Gardine

Eine Gardine ist ein Stoff, der von innen an einem Fenster angebracht ist. Die Gardine wird im Volksmund auch häufig als Vorhang bezeichnet. Was ist eine Gardine? Der Begriff Gardine kommt aus dem Holländischen und meint in der Urbedeutung einen textilen Bettvorhang. Obwohl man mit Vorhängen auch räumliche Abgrenzungen vornimmt, wie beispielsweise ein Regal verstecken oder einen intimen Zimmerbereich separieren, findet sich die Gardine doch hauptsächlich am Fenster. Die zarten Stoffe wie Gaze, Tüll oder Spitze erlauben tagsüber einen Durchblick von innen nach außen, kaschieren jedoch den dunkleren Innenbereich. Das Tageslicht kann den Raum ausleuchten, ohne dass Passanten oder Nachbarn hineinblicken können. Der Store verbirgt dabei die ganze Fensterfläche, manchmal sogar die Wand und fällt gelegentlich sogar bis auf den Boden. Die kleinere Scheibengardine bedeckt maximal die gesamte Scheibe. Sehr beliebt ist hier die Bistrogardine, die nur die untere Hälfte des Fensters verhüllt und den Blick in den Himmel offen lässt. Wird in der dunklen Tageszeit der Innenraum beleuchtet, verbirgt man sich vor neugierigen Blicken durch zusätzliche Gardinen aus dickerem, blickdichten Stoff. Diese schwereren Stoffe bieten außerdem im Winter eine nicht zu unterschätzende Wärmedämmung. Um diese Vorhänge zu öffnen und zu schließen empfehlen sich die sogenannten Schleuderstangen. Sie ermöglichen die Bewegung des Stoffs direkt an der Schiene oder Stange und verhindern so, dass der Stoff sich verzieht oder durch häufigen Zugriff...

Mehr zum Begriff Gardine

Gartenteich

Ein Gartenteich ist ein künstlich angelegtes Stillgewässer im eigenen Garten. Der Teich kann unterschiedliche Funktionen erfüllen und auf individuelle Weise gestaltet werden, so dass er gut in den jeweiligen Garten passt. Welche Arten von Gartenteichen gibt es? Die Bandbreite der Gartenteiche ist sehr umfassend. Der klassische Teich besteht aus einer ausgehobenen Mulde oder Grube, die mit einer speziellen Teichfolie ausgekleidet wird. Die Tiefe der Grube – und damit die Wassertiefe – hängt von der geplanten Funktion ab. Damit die Wasserqualität dauerhaft gut bleibt und der Sauerstoffgehalt des Wassers ausreichend ist, empfiehlt sich eine Mindesttiefe von 40 cm für Teiche ohne Fische und 80 cm für Fischteiche. Ob ein Gartenteich Fische enthalten soll oder nicht, hängt allein von den Wünschen des Gartenbesitzers ab. Die nächsten Kriterien des Teiches sind seine Größe und seine Form. Viele Gartenteiche sind klassisch rund oder oval, aber generell ist jede Form möglich – Form und Größe orientieren sich zumeist am Platzangebot und am Stil des Gartens. Häufig werden Teiche mit unterschiedlichen Wassertiefen angelegt, damit die Bepflanzung abwechslungsreich gestaltet werden kann. Jede Wassertiefe eignet sich für bestimmte Wasserpflanzen: flaches, mitteltiefes und tiefes Wasser erfordern jeweils spezielle Pflanzenarten, was dem Teich eine ansprechende Vielfalt verleiht. Für sehr kleine Grundstücke oder beim Wunsch nach minimalem Arbeitsaufwand besteht die Option, einen Fertigteich zu wählen. Hierbei handelt es sich um vorgefertigte Teichbecken aus sehr beständigem Kunststoff. Sie erleichtern das Anlegen des Teiches sehr, bieten im Gegenzuge jedoch keinen individuellen Freiraum beim Gestalten. Zur Erhaltung einer guten Wasserqualität sind Hilfsgeräte wie elektrische Pumpen und Filter...

Mehr zum Begriff Gartenteich

Grundkachelofen

Der Grund-Kachelofen ist die Urform des Kachelofens. Wie wärmt ein Grundofen? Er ist für seine milde Strahlungswärme bekannt. Je nach Maß und Ausführung hat der Grundkachelofen eine Wärmespeicherung von 6 bis 12 Stunden und einen Wärmewirkungsgrad von 90 Prozent oder mehr. Das Zugsystem aus keramischen Zügen speichert die bei der Verbrennung freigesetzte Energie ein und gibt sich zeitversetzt als milde Strahlungswärme an den Raum ab. Für welche Häuser eignet sich ein Grund-Kachelofen? Der Grundofen eignet sich vor allem für Niedrigenergiehäuser, da er mittlerweile ein modernes Heizsystem mit hohem Wirkungsgrad...

Mehr zum Begriff Grundkachelofen